FAQ

Wir haben einige häufige Fragen zur Solaqua Stiftung zusammengestellt. Falls Sie die gesuchte Antwort nicht finden, können Sie uns gerne kontaktieren

FAQ

Warum ist sauberes Trinkwasser so wichtig? Warum engagiert sich Solaqua ausgerechnet in diesem Bereich?

Sauberes Trinkwasser ist ein Grundbedürfnis. Wasser ist zwar oft vorhanden, aber nicht sauber. Es wird beispielsweise aus ungesicherten Quellen geschöpft oder durch fehlende Hygiene und falsche Aufbewahrung verunreinigt. Verunreinigtes Wasser verursacht u.a. Krankheiten wie Durchfall, an deren Folgen insbesondere kleine Kinder und bereits geschwächte Personen sterben.


Warum erhalten die Menschen Trinkwasser und Reinigungsprodukte nicht kostenlos?

Die Sustainable Development Goals der UNO wie auch die neue nepalesische Verfassung sichern jedem Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu. Doch die Regierung wird ihre Aufgabe auf absehbare Zeit nicht erfüllen. Die Verteilung von kostenlosen Produkten durch Dritte ist unserer Meinung nach nur eine kurzfristige Lösung (beispielsweise im Krisenfall) – für nachhaltige Verbesserungen über das Projektende hinaus sind finanzielle Anreize wichtig. So werden Anlagen erfahrungsgemäss dann unterhalten, wenn Menschen daraus ein Einkommen erzielen können. Dazu zählen Verkäufer von Wasser (Wasserkiosk) und Produkten (Händler). Aber auch Familien als Konsumenten erzielen dank weniger Krankheiten nicht nur mehr Lebensqualität, sondern ein höheres Einkommen beziehungsweise eine besser Schulbildung.


Warum Nepal als Schwerpunktland?

Nepal zählt zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Es gibt in fast allen Regionen Wasserquellen – wenn auch nicht in genügender Qualität. Die Grösse des Landes erlaubt gleichzeitig effiziente und effektive Projekte, auch unter Einbezug der Regierungsstellen.

 

Für Solaqua ist es wichtig, sich auf wenige Ländern zu konzentrieren, damit die vorhandenen Mittel effizient eingesetzt werden können. Nebst den langfristig angelegten Projekten, unterstützt die Solaqua Stiftung nach dem Erdbeben in Nepal die Sofort- und Wiederaufbauhilfe.


Bewirken die Projekte wirklich eine nachhaltige Veränderung? Ist Solaqua nicht zu klein, um etwas bewegen zu können?

Die Nachhaltigkeit ist für Solaqua ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der unterstützten Projekte. In der Vergangenheit ist es uns gelungen, in den Projekten Verhaltensänderungen herbeizuführen, welche über viele Jahre (im besten Fall über Generationen) die Gesundheit der betroffenen Personen verbessern. Auf diesen Erfahrungen wollen wir aufbauen und gleichzeitig der Nachhaltigkeit in Zukunft noch mehr Gewicht verleihen. Dazu ist es uns auch ein Anliegen, mit unseren Partnern über mehrere Jahre eine Beziehung aufzubauen und sie individuell zu unterstützen.


Warum ist Solaqua nicht zewo-zertifiziert? Wie viel Geld wird für Administration, Marketing etc. ausgegeben und wieviel kommt wirklich in den Projekte an?

Die zewo-Zertifizierung ist für viele Personen ein Garant, dass von den Spenden nur ein bestimmter Anteil für Administration und Werbung ausgegeben werden darf. Da ein Schweizer Unternehmen diese Kosten im Rahmen ihres sozialen Engagements übernimmt, übertrifft die Solaqua Stiftung die zewo-Anforderungen in diesem Bereich bei Weitem und verzichtet auf die aufwändige Zertifizierung.


Was erhalten Stiftungsrat und Geschäftsführung für ihre Tätigkeit?

Die Solaqua Stiftung ist in der aussergewöhnlichen Situation, dass die Spenden vollumfänglich den Projekten zugutekommen: Der Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich; die Kosten der Geschäftsführung wird im Rahmen der grosszügigen Unterstützung durch ein Schweizer Unternehmen finanziert.